Aēsop Pavillon

Der Entwurf eines Pavillons für die hochpreisige Kosmetikmarke Aēsop reiht sich ein in die Tradition puristischer und sinnlicher Shopdesigns.

Highlight des Messestands ist eine Installation, die sich der synästhetischen Erfahrung eines Parfums widmet. Während auf den Außenflächen einer Rotunde ein Werbefilm in einer Simultanprojektion abgespielt wird, machen im Inneren leichte, metallene Kugelfäden, die herabhängen, das Gefühl eines Dufthauchs spürbar. Wer die Installation betritt, wird von den Fäden an Schultern und Hals sanft gestreift. Wie in einer Wunderkammer sind die Lichtverhälnisse in der Rotunde dunkel, das metallene Material erzeugt im Kontrast schillernde Reflektionen.

Beidseitige Treppen dienen als performativer Raum und markieren einen Transit auf die Empore, von der aus der Blick hinab in die Fadeninstallation ermöglicht wird. An dieser Stelle steht das Parfum auf minimalistischen Podesten: im Mittelpunkt. Es entsteht durch den Weg über die langen und breiten Treppen und durch den Blick hinab ein Gefühl der Erhabenheit. Unter dieser Prämisse kann ein Kontakt zur Luxusmarke hergestellt werden.