Baltic Mill

Der utopische Entwurf Baltic Mill widmet sich dem Vertical Farming. Das Gebäude in Kiel liegt an einem Ort, der schon seit langer Zeit eine große landwirtschaftliche Bedeutung hat. An dem Standort der baltischen Mühle (auch alte Mühle, Langensche Mühle oder Holsatiamühle genannt) trifft die Membrankuppel auf eine Kaimauer und die alten Backsteinarkaden der Mühlenruine. In den restaurierten Arkaden sind eine wechselnde Ausstellung zu Urban und Vertical Farming sowie Nebenräume untergebracht. Ausgehend von der schwimmenden Plaza verläuft ein Rundgang durch das Hauptgewächshaus. Hier wird nach dem Prinzip eines Schaugewächshauses ausgestellt. Der Aufbau ermöglicht große und üppige Pflanzenkulturen.

Abgehend von der Membrankuppel sind die Farming-Pods, eine erweiterbare Pontonformation, auf der Landwirtschaft auf naturschonende Weise und bei gleichzeitiger Schonung von Wasserkreisläufen und Wildbeständen betrieben werden kann. Hier können zum Beispiel standardisierte Aquaponik-Systeme zum Einsatz kommen.

Da dem Netzwerk eine sechseckige Form zugrundeliegt, kann dieses über die Zeit nahtlos auf das Wasser hinauswachsen. Gleichzeitig werden so andere modulare Nutzungen ermöglicht.